Die große, weite Welt 3

Heute war ich als Tutor mal wieder in der "großen weiten Welt". Diesmal in der neuen Heimat der Bürokratie, quasi dem Hort für kleine nerdige Gesetz-Babies: ich war in Brüssel. Nachdem ich gestern mit einer anderen Gruppe auf der Marksburg war, habe ich heute feststellen können, dass dies definitiv nicht das organisierteste Wochenende in meinem Leben war. Die Gruppe von 1000 und einem Ägypter, und ein paar anderen Nationalitäten, war um neun Uhr endlich um Bus. Wir wollten, so der Plan, eigentlich um 8.30 losgefahren sein. Unser unfreundlicher rheinischer Torfkopf von Fahrer wollte, bzw. konnte den Weg nicht auf Anhieb finden. Rote Ampeln, waren ihm zudem ein Gräuel.

Zudem hatte er die Gabe ein Wirrwarr von Einbahnstrassen zu finden. Angekommen, trafen wir uns mit unserem Guide, um kurz darauf festzustellen, dass dieser "nur" Flämisch/Deutsch/ Französisch konnte, wir aber eigentlich eine Führung auf Englisch gebraucht hätten. Daraufhin entstand ein undenkliches Chaos, vielleicht auch nur in meinem Kopf. Aber ich musste x-mal telefonieren, allen gut zureden und die Ruhe bewahren. Ein weiterer verschlafener Tutor war zum Glück auch dabei. Wir einigten uns zuerst auf eine Art Übersetzung unsererseits an die Gruppe, was aber schnell floppte. Auch diverse Zwischenstationen auf Französisch haben nicht unbedingt zur Verdichtung des Gefühls einer ernst gemeinten Stadtführung beigetragen. Ebenso wenig der Versuch, die Gruppe und die Dauer zu halbieren, um auf 2 Sprachen getrennte Führungen zu machen. Von den insgesamt 42 Personen waren übrigens etwa 35 Leute, die kaum ein Wort Deutsch verstehen. Zufällig standen wir in der Nähe der Touristinformation, die uns aber nicht weiter helfen konnte. Da Harry und ich aber schon bei der Einfahrt in die Stadt, die Sightseeingbusse wahrgenommen hatten, kam uns eine tolle Idee. Zufällig standen wir kurz darauf an 2 Doppeldecker-Bussen unter arabisch-mafiöser Führung. Hier kommt nun die Szene der Verhandlung zwischen dem Supervisor der Ägypter und den 2 Fahrern, einer Art Boss und anderen Deppen, die Werbung für diese "Hop on – Hop off" Stinkkisten verteilten. Wir endeten bei 300,- € und in entsprechendem Bus für gefühlte 30 Minuten, die aber angeblich 1,5 Stunden waren. Danach musste ich ein Starkbier trinken und eine der leckeren Waffeln essen. Viel mehr habe ich dann auch nicht mehr von diesem Tag verlangt. Heute Abend am Hbf in Düsseldorf kamen dann 2 mir bekannte Gesichter aus der Gruppe entgegen, um einen dezenten Hinweis zu geben. Sie waren nicht mit uns zusammen im Doppeldecker, sondern hatten schon kurz nach der Planung der 2-Teilung den Anschluss an uns verloren und sind dann allein durch Brüssel gezogen. Döfte! Im Übrigen empfand ich Brügge in der letzen Woche als viel reizvoller, auch wenn wir dort durch die lange Fahrt mit dem Bus arg wenig Freizeit zur Verfügung hatten. Ist wirklich eine Reise wert.

Gestern hatte ich das Vergnügen eine kleinere Gruppe von etwa 25 Leuten zur Marksburg, das ist in Richtung Loreley und definitiv hinter Koblenz, zu begleiten. Alle waren pünktlich am Bahnhof, alle, inklusive hunderter verblendeter Christen diverser Nationalitäten. Im Zug wurden wir dann erstunken, ver" hallejuliah"t und geistig bedrängt. Der Zug verspätete sich durch die Überfüllung der Bahnsteige und durch einen Triebwagenschaden gleichermaßen woraufhin wir den Anzugschluss (mein Worthaspler der Woche) verpassten, und unsere Führung auf der Burg verschieben mussten was wiederum dazu führte, dass wir unser Schiff nach Boppard verpassten. Ich modelte den Rest des Tages ein wenig um, und wir fuhren nach mit dem Schiff Richtung Koblenz zurück. Dort klang unsere kleine Reise in die deutsche Geschichte und Gegenwart dann auch aus.

Insgesamt hat die Woche eine Art erweiterter "Unliebe" gegenüber diverser fanatischer Gruppierungen jeglicher Ausrichtung immens gefördert. Im Rahmen der Spiel-Messe im wilden Osten des Landes hätte ich mir ein Spiel gewünscht, in dem in bester Ego-Shooter Manier, auf CDU-Mutanten und Pilger-Monster geschossen werden kann. Als Endgegner des ersten Teils kann man dann gegen einen Papst antreten, der eigentlich der böse Teil des Dalaih-Lama ist, der wiederum in allen Kampfkunststilen der Welt versiert, gegen unsereins antritt. Als imaginären Unort hierfür würde ich dann eine Synagoge wählen, erkennbar gebaut von Muslimen auf einer Bergkuppe im Himalaya-Gebiet vorschlagen. Das lässt sich bestimmt irgendwie arrangieren, oder etwa nicht?
Das ist soll es für heute erst einmal gewesen sein. Falls unter, dieser Site freundlich gesinnten, Lesern ein gewisses Unbehagen bezüglich meiner vorangegangenen Äußerungen entstanden sein, möchte ich mich dafür an dieser Stelle entschuldigen. Danke, für das Verzeihen. Danke, dass ich mich entschuldigen darf. Danke, dass ich all meine Meinungen in den Äther schleusen darf. Danke…

3 thoughts on “Die große, weite Welt

  1. Reply Administrator Aug 30,2005 17:17

    So viel so schnell hintereinander? Werde ich am Ende noch stolz auf Dich 😉

    Keep up the good work!

    Ich werde demnächst mal qualifizierter antworten 🙂

  2. Reply Die Isa Sep 23,2005 14:45

    Dein Leben ist spannender als jeder andere Abenteuerfilm und Krimi zugleich.

    Bist Du sicher das das alles in der Realität vorgekommen ist, oder hattest Du zwischenzeitlich nicht mal das Gefühl, das alles nur Schauspieler sind und überall alles aus Pappe besteht?
    Wacht man jemals aus diesem Traum(a) auf?
    Wie sieht die Realtiät dann nur aus?
    Will man wissen was in Realität passiert?
    Wird es einem da anders gehen?

    Fragen über Fragen…

    BRAINDEAD!!!

  3. Reply Johann Oct 31,2005 10:45

    Hallo,

    schön mal wieder von dir zu lesen. Mir ist nicht ganz klar, was du genau studierst, vielleicht findest du aber diese Seite interessant:

    http://max.muenster.org/itpol/

    Das ganze ist ein Projekt aus Münster, bei dem ich gelegentlich mitarbeite. Vielleicht hast du ja auch Lust dich in Form von Kommentaren oder auch Artikeln mit einzubringen.

    Alles weiter gerne per Mail, oder mal im realen Raum bei Kai. 😉

    Grüße.
    Johann

Leave a Reply

  

  

  


Warning: Declaration of sk2_rbl_plugin::treat_this($cmt_object) should be compatible with sk2_plugin::treat_this(&$cmt_object) in /kunden/nohype.de/webseiten/tiltman.nohype.de/wp-content/plugins/SK2/sk2_plugins/sk2_rbl_plugin.php on line 332

Warning: Declaration of sk2_pjw_simpledigest::output_plugin_UI() should be compatible with sk2_plugin::output_plugin_UI($output_dls = true) in /kunden/nohype.de/webseiten/tiltman.nohype.de/wp-content/plugins/SK2/sk2_plugins/sk2_pjw_daily_digest_plugin.php on line 245

Warning: Declaration of sk2_referrer_check_plugin::output_plugin_UI() should be compatible with sk2_plugin::output_plugin_UI($output_dls = true) in /kunden/nohype.de/webseiten/tiltman.nohype.de/wp-content/plugins/SK2/sk2_plugins/sk2_referrer_check_plugin.php on line 78

Warning: Declaration of sk2_captcha_plugin::output_plugin_UI() should be compatible with sk2_plugin::output_plugin_UI($output_dls = true) in /kunden/nohype.de/webseiten/tiltman.nohype.de/wp-content/plugins/SK2/sk2_plugins/sk2_captcha_plugin.php on line 70