Tag: #Japanachronismus

  • Komm, geh! | II

    Ankunft. Straßen, die in noch kleinere und Wege und Gassen übergehen oder münden. Abgrenzungen, Begrenzungen. Gesetzte, gestellte, gelegte. Baumarktprodukte aus Stein und Plastik nebeneinander, aufeinander, umeinander herum gestellt. Mit grünspanigem Wasser gefüllte Plastikflaschen, die man immer wieder sehen kann. Pflanzen. Bepflanzungen um die Grundstücke herum, an den Begrenzungen entlang. Wo auch immer möglich. Kübel, Kisten, […]

  • Komm, geh!

    Am Anfang war… Was war eigentlich am Anfang? Ein Ort, der zu Beginn nicht wirklich reizvoll, doch aufreizend befremdlich wirkte. Darin, und diesen langsam zu erschließen, ihn nach und nach für mich zu entdecken, lag der Reiz, diesen bei Gelegenheit einmal aufzusuchen. Auf meine Art und Weise natürlich. Dass heißt behutsam, mit offenen Augen für […]

  • Asobiba II | II

    Asobiba II | II

    (Quelle: youtube / The black and white years: Cold)

  • Asobiba II | I

    Auch diese Bilder sind in Asakusa entstanden, einem Viertel der Metropole Tokyos, das es mir seit dem ersten Aufenthalt angetan hatte. Als ich mit “Mama”-chan seinerzeit einige Male dort war, gingen wir in dem altehrwürdigen Kaufhaus shoppen, welches sie noch von früher kannte, auf dem auch die Bilder des kleinen Kinderparadieses entstanden sind. Ãœber diesen […]

  • Auf Kunterbuntes!

    Nicht unbedingt dem aktuellen Zeitgeschehen angepasst, sondern bereits älterer Natur, um es von Anfang an klarzustellen. Eine Weile habe ich überlegt, ob ich die selbst ersonnenen Binsenweisheiten in der Versenkung verschwinden lassen sollte. Ebenso, wann der geeignete Zeitpunkt wäre, bzw. ob es diesen überhaupt gibt. Ein zu Ende gehendes Jahr, welchen besseren Zeitpunkt könnte es […]

  • Uni(n)formiertheit XV

    Zwitscher: Last (snow-)men standing.

  • 皆さん、どもありがとうございます

    An dieser Stelle muss ich eine dicke „Entschuldigung“ anbringen, die einer lieben Freundin in Kanazawa gewidmet ist. Wäre sie nicht gewesen, hätte ich Vieles nicht gesehen und mit ihr gemeinsam entdeckt. Ohne sie hätte ich niemals japanisches Papier geschöpft, verschiedene Papiermacher besucht und Leute kennen gelernt, ohne sie viele Tage allein in der Präfektur Ishikawa […]

  • Uni(n)formiertheit XVI

    Zwitscher: Last Shot of Uni(n)formiertheit. At least for now.